Der Komposttag

Die Kompostierungsanlage in Cyriaxweimar veranstaltet in jedem Jahr einen Komposttag. In diesem Jahr findet der Komposttag voraussichtlich im September statt. An diesem Tag können sich Bürgerinnen und Bürger den Marburger Qualitätskompost kostenlos auf der Kompostierungsanlage abholen. Dieses im wahrsten Sinne des Wortes regionale Naturprodukt wird alljährlich auf seine Inhaltsstoffe geprüft, bevor es das »Gütezeichen Kompost« erhält. Kompost unterstützt als hervorragender Naturdünger und Bodenverbesserer in vielerlei Hinsicht das Pflanzenwachstum. Zwischen 9.00 und 15.00 Uhr kann geschaufelt werden - solange der Vorrat reicht. Transportbehältnisse müssen sich alle selbst mitbringen. Schaufeln sind auf der Anlage in der Regel in ausreichendem Maß vorhanden.

Die Erden aus Hessen, als fertig abgepackte Sackware, werden an den Komposttagen zu einem besonders günstigen Aktionspreis angeboten.

Zusätzlich bietet die Kompostierungsanlage in Cyriaxweimar in Zusammenarbeit mit dem Humus und Erden Kontor für Hobbygärtner eine Bodenanalyse ihrer Gartenböden an. Nach der Charakterisierung der mitgebrachten Erdproben werden mit einem Schnelltest vor Ort pH-Wert und Nitrat-Gehalt des Bodens bestimmt. Basierend auf den Messergebnissen informieren die Mitarbeiter des Humus und Erden Kontors im Anschluss über fachgerechte Düngemaßnahmen. Die Kosten je analysierter Bodenprobe betragen 3,00 Euro.

Auf Wunsch kann die mitgebrachte Bodenprobe auch für eine Standard-Laboruntersuchung für die Nährstoffgehalte von Phosphor, Kalium und Magnesium weitergeleitet werden (Vorkasse 25,00 €). Die Untersuchungsergebnisse werden den Kunden nach etwa 3 - 4 Wochen mit entsprechender individueller Düngeempfehlung insbesondere hinsichtlich einer Kompostanwendung unter Berücksichtigung der angegebenen Kultur zugeschickt.

Analysewerte können nur bei ordnungsgemäßer Probennahme aussagekräftig sein. Die mitgebrachte Bodenprobe sollte möglichst frisch sein und damit erst möglichst unmittelbar vor Fahrtantritt genommen werden.

Entnahme der Bodenprobe - so wird's gemacht!

Zeitpunkt

  • Herbst bis Frühjahr oder nach der Ernte
  • nicht unmittelbar nach einer Düngung
  • alle 2 bis 3 Jahre wiederholen
     

Geräte

  • Spaten, Löffel o. ä.
  • Eimer, sauberer Plastikbeutel
  • Aufkleber
  • wasserfester Stift zum Beschriften
     

Vorgehensweise

  • pro Fläche jeweils 10 bis 15 Einzelproben nehmen (über die ganze Fläche verteilt)
  • Einzelproben im Eimer zu einer Probe vermischen
  • verschieden genutzte Flächen getrennt beproben (z. B. Gemüsebeet- und Rasenerde nicht mischen)
  • gemeinsam beprobt werden können Flächen, auf denen Pflanzen mit gleichen Standort- und Nährstoffansprüchen stehen
         a) Moorbeetpflanzen wie Rhododendren, Heide, Ginster u.a.
         b) Gemüsearten
         c) Obst- und Laubbäume
         d) Rasen
         e) Stauden, Sträucher
  • mit dem Spaten auf gewünschte Tiefe in den Boden einstechen, Erdscholle ausheben im Erdloch mit dem Löffel an der geraden Schnittfläche von unten nach oben gleichmäßig viel Erde abschaben oder Erde vom Spatenaushub gleichmäßig von unten nach oben abnehmen


Tiefe

  • bei Rasen: 0 - 10 cm
  • bei Gemüse: 0 - 30 cm
  • bei Beerenobst: 0 - 30 cm
  • bei Baum-/Obstkulturen: 0 - 30 cm und 30 - 60 cm
     


Menge

  • Die an 10 bis 15 Stellen gesammelte Erde gut vermischen und ca. 300 bis 500 g davon für den Transport zur Kompostierungsanlage in einen Plastikbeutel füllen.